Endlich wieder einen König - dazu einen ganz jungen Regenten

Groß war die Aufregung am vergangenen Wochenende im Pumpe-Sticher Schützenheim. Die Bruderschaft veranstaltete ihr Königs- und Prinzenschießen, wobei dies zum ersten Mal nach einem neuen Reglement verlief. Anstelle des bisherigen Losverfahrens wurde nun der sportliche Vergleich durch den „Königsschuß“ gesucht.

Mit 28,9 Ringen konnte Kevin Bär die Königswürde der Bruderschaft erringen. Damit geht nun  eine mehrjährige  Zeit ohne König zu Ende. Kevin hatte vor dem Schießen die Wahl, ob er noch einmal und damit zum letzten Mal für das Amt des Jungschützenprinzen kandidiert, oder ob er den sportlichen Vergleich sucht und mit um die Königswürde schießt. Die Tatsache, dass er aufgrund seines Alters nicht mehr für weitere Jugendwettkämpfe qualifizieren konnte, gab dann den Ausschlag für die Teilnahme am Königsschießen, an dem sieben Bewerber teilnahmen.

Letztendlich wurde es dann sehr knapp, denn allein zwei Teilnehmer folgten Kevin im nahen Teilerbereich. Der Brudermeister freute sich sehr über den neuen jungen Regenten und ausgiebig wurde der neue König danach im Schützenheim  gefeiert.

Eileen Wald gelang es zum dritten Mal Schülerprinzessin zu werden und Michaela Bär konnte den Hubert-Krauthausen-Gedächtnispokal gewinnen.


koenigkevin